SBS Jahresbericht 2008

SPEAK YOUR MIND

Dunkle Wolken am Himmel verbreiten sich wegen der düsteren Prognosen für Wirtschaft, Politik und Umwelt. Angst, Stress, Unsicherheit wachsen wie Unkraut im Garten. Das trübt die Sicht vieler Menschen und sie müssen sich neu orientieren. Diesen Menschen können wir Inseln der Ruhe, der Augenstärkung und der Entspannung anbieten. Unsere individuelle Sehkraft-Palette birgt viele Möglich-keiten, die Sicht unserer Klienten auf einen klaren und freudvollen Weg zu lenken. Voller Zuversicht habe ich die ersten Schritte des Jahres gesetzt und beobachte interessiert mein Umfeld. Wahrheit und Klarheit wird immer wichtiger – klar sehen kann auch heissen: verstehen. Klarheit kann mit Brillen, Linsen, Lasern erreicht aber auch vorgetäuscht werden, je nachdem was man damit meint. Ganzheitliches Sehtraining erstrebt Klarheit und bringt oft auch Wahrheit ans Tageslicht. Schritt für Schritt, mit Leichtigkeit, Licht, Liebe und Lachen.

Das SBS Jahr 2008 begann am 26. Januar mit dem Workshop EFT mit Jennifer Davidson. Bereits im Vorjahr hatten wir eine Einführung in EFT. An diesem Samstag konnten wir unsere Basiskenntnisse vertiefen, um auch als SehtrainerInnen bei unseren Kunden EFT anzuwenden. Jennifer begeisterte uns mit ihrer feinfühligen und liebevollen Art für dieses Meridianklopfen. Es war ein spannender und emotionaler Workshop, durch den inzwischen sicher alle 13 Teilnehmerinnen gute Erfahrungen erlebt haben.

17 Mitglieder trafen sich zur 13. Generalversammlung im Restaurant Schweighof; Drei neue Mitglieder wurden aufgenommen: Judith Oppliger und Sabine Hofmann als A- und Ueli Baudenbacher als C-Mitglied. Das Budget für 2008 zeigte einen Verlust an und es gab einige Vorschläge zur Ver- besserung der Finanzen, damit die Jahresbeiträge nicht erhöht werden müssen.

Am Nachmittag informierte uns Herrn Pius Sigrist mit einer interessanten Präsen-tation über die gesundheitlichen Vorteile und Anwendungen des Vollspektrum-Lichtes von Naturnah.

Der Verein Gesundes Sehen lud anlässlich des Internationalen Gesundheitstages alle SehlehrerInnen aus Deutschland, Schweiz und Österreich ein, einen Augenspaziergang in ihrer Umgebung anzubieten. Am 13. April bot ich in Bülach meinen ersten Augenspaziergang an. In allen Läden gab ich meine Einladung zum Augenspaziergang ab, informierte die Regionalpresse, Vereine, meine Kunden und Freunde. Am Treffpunkt wartete ich mit dem Regenschirm, dicke Wolken am Himmel. Zehn Minuten vor Beginn kam die Sonne durch und mit ihr die ersten zögernden Interessenten. Passanten lud ich spontan ein mitzumachen. So folgten mir 14 Interessierte durch die Gässlein der Altstadt zum Hügel Lindenhof. Voller Begeisterung machten sie die entspannenden und anregenden Augenübungen mit: Nasenpinsel, Liegende Achten, Seifenblasen und andere Sehspiele liessen alle Augen strahlen. Der Augenspaziergang ist eine wirklich gute Idee – um mich und das Sehtraining in der Region vorzustellen, gleichzeitig auch für den SBS Verband zu werben und mit den Spenden die SBS Kasse zu füttern.

Let’s do it – Ganzheitliches Visualtraining mit Beate Hampe wurde von Evelyn Ott organisiert und fand am Wochenende vom 31.Mai/1.Juni in Oberdorf bei Solothurn statt. 18 Sehlehrerinnen kamen mit grossem Interesse an dieses Seminar. Beate hat uns viel Wissen für die Praxis vermittelt und alles auch super dokumentiert. Mit Eifer und Spass lernten wir neue Spiele und Übungen, dabei kam der Kontakt untereinander nicht zu kurz. Ein spannendes aber auch ein erholsames Wochenende an einem schönen Ort – herzlichen Dank Evelyn und Beate.

Am Samstag, 30. August machten sich 15 SehlehrerInnen auf die Reise zum jährlichen Austauschtreffen. Diesmal hatte unser neues C-Mitglied Ueli Baudenbacher ins Château Froideville bei Fribourg eingeladen. Ein wunderschönes Schloss in einem traumhaften Park mit grossen alten Bäumen lud uns zum Sein ein. Nach dem feinen Mittagessen durften wir unter die grosse Lärche liegen, die Augen schliessen und Ueli legte Lärchen-Pads darauf. Während dieser Augenentspannung trug Martina ein wunderschönes Gedicht vor über die Lärche, ihr Wesen und ihre Wirkung. Wir besichtigten die alten Vorratskeller und summten dort bei Kerzenlicht für Carla zum Geburtstag einen Klangteppich.

Nun informierte uns Ueli über seine Augenarbeit: die Ceragem Jade-Lichttherapie, die Akupunktur nach John Boel. Auch die Schlackenbildung am Auge, deren Ursachen und möglichen Therapien wurden angesprochen. Der Spaziergang zum Zistensienserkloster mit der Führung durch die Kapelle und den Kreuzgang war sehr interessant. Dir Ueli vielen Dank – du hast uns einen reichen und unvergesslichen Tag geschenkt.

Mit dem Workshop Finanzen vom Beratungsbüro Rosenbaum am 13. September hat der SBS unseren Mitgliedern eine zusätzliche Weiterbildung angeboten. Themen waren unser Beruf, Finanzen auch in Bezug SehlehrerIn und Verband. 8 Sehlehrer-innen besuchten diesen Workshop und gaben sich voll ein. Wir diskutierten über Einzelfirma, Einkünfte generieren, Kalkulation der Aufwendungen, Werbung, Planung, Kernkompetenzen. Ein anstrengender aber auch lohnender Workshop, der mancher Teilnehmerin auch Klarheit in gewissen Bereichen gab.

Mit grosser Spannung bereitete sich der SBS Vorstand und drei Mitglieder vor auf den Info-Abend für Augenärzte und Optiker vom 6. November. 28 Personen hörten aufmerksam unseren Vorträgen über verschiedene Arbeitsgebiete des Sehtrainings und Informationen über den Verband zu. Ruth Bär und Marie-Theres Fröhlich hatten ein exklusives Aperobuffet vorbereitet. In der Pause wurde rege diskutiert über Möglichkeiten des Sehtrainings. Unser Eindruck von diesem Abend: das Interesse für Sehtraining wurde geweckt. Die Gäste schätzten das persönliche Gespräch mit Sehlehrerinnen.

Mit diesem Jahresrückblick konnte ich euch hoffentlich den einen oder andern Anlass in Erinnerung bringen und denen, die nicht dabei waren einen Einblick geben. Vielleicht fühlt ihr euch dadurch neu motiviert, vermehrt aktiv dabei zu sein.

Wieder haben wir zusammen vieles und schönes erlebt, gelernt und erfahren und wir dürfen stolz und auch dankbar für all das sein. Dankbar bin ich auch, dass ich so starke und einfühlsame Frauen im Vorstand habe, die mich unterstützen in jeder Beziehung. Dankbar macht mich auch die Gemeinschaft mit Euch allen – jedes Mitglied ist wie eine Blume: bunt, strahlend und auch speziell. Zusammen sind das 49 Blüten und so ist der SBS ein Bouquet voller Energie.

Eine Pflanze braucht zum blühen Wurzeln, Wasser, Dünger und Licht. Was brauchst du?

Ich wünsche euch und euren Lieben ein lichtvolles und erfolgreiches Jahr.

Heidi Hauser