Leitbilder

Für den Schweizer Berufsverband der SehlehrerInnen

A) Leitsätze für den Berufsverband SBS

SBS ist der Schweizer Berufsverband der Sehlehrer·Innen, SehtrainerInnen und AugentherapeutInnen und wird als Verein gem. Art.60ff ZGB geführt. Gründungsjahr 1996.
Der SBS vertritt die Interessen seiner Mitglieder und des Berufsstandes gegenüber Öffentlichkeit, Behörden, Versicherungen, staatlichen und privaten Organisationen und Personen.
Der SBS fordert und fördert die kontinuierliche Fort- und Weiterbildung seiner Mitglieder. Der SBS setzt sich für eine qualitätsorientierte Ausübung des Berufes unter Berücksichtigung der Ethik ein.
Der SBS unterstützt seine Mitglieder in beruflichen, fachlichen und politischen Belangen und fördert den Kontakt untereinander.
Der SBS fördert den lebendigen Kontakt der Mitglieder untereinander z.B. durch Austauschtreffen, Internetforum, Rundschreiben usw.
Der SBS hält Kontakt mit der internationalen Sehlehrerinnenkonferenz, welche alljährlich zur Förderung der Weiterbildung und des Wissensaustausches stattfindet.
Der SBS unterhält eine lebhafte, transparente Informationspolitik und bleibt dadurch attraktiv für seine Mitglieder und für externe Ansprechpartner im Umfeld des Berufsstandes.

B) Leitsätze für das Berufsbild der SehlehrerInnen und SehtrainerInnen

Das Arbeitsziel der SehlehrerInnen und SehtrainerInnen ist ein verbessertes visuelles Wohlbefinden ihrer Klientinnen und Klienten.
Die SehlehrerInnen und SehtrainerInnen stellen durch ihre ganzheitlichen Betrachtungsweisen stets das Wohl der Klientinnen und Klienten in den Mittelpunkt.(Ganzheitliche Betrachtungsweisen nehmen den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Psyche wahr. Dabei werden auch umweltbedingte Faktoren wie z.B. Ergonomie, Sehverhalten im Alltag und das soziale Umfeld miteinbezogen.)
WasSehlehrerInnen und SehtrainerInnen aus der Arbeit mit Klientinnen und Klienten erfahren, untersteht in jedem Falle der Schweigepflicht. Die SehlehrerInnen und SehtrainerInnen verfügen über vielseitige und abwechslungsreiche Methoden in ihren sehr individuellen Arbeitsgebieten.
Die SehlehrerInnen und SehtrainerInnen arbeiten mit ganzheitlichen Methoden, welche nicht nur die Augen, sondern den gesamten Körper einbeziehen.

Die SehlehrerInnen und SehtrainerInnen leiten Ihren Klientinnen und Klienten zur Selbsthilfe an, was zu natürlicher Gesundheitsvorsorge und Verbesserung der visuellen Leistung beitragen kann.
DieSehlehrerInnen und SehtrainerInnen integrieren in Abstimmung mit ihren Klientinnen und Klienten auch Erkenntnisse aus verschiedenen anderen Therapierichtungen in ihre Tätigkeiten.
Die SehlehrerInnen und SehtrainerInnen verpflichten sich, jährlich die berufsbezogene Weiterbildung zu besuchen, gemäss Statuten.
Die SBS Mitglieder sind sich bewusst, dass sie bei ihren Tätigkeiten als SehlehrerInnen und SehtrainerInnen:

  • keine Krankheiten behandeln
  • keine Diagnose stellen
  • keine Augen und Brillen ausmessen
  • keine Medikamente verschreiben
  • das ganzheitliche Sehtraining nicht als Ersatz für den Gang zum Augenarzt oder Optiker verstehen
  • bei Verdacht auf eine Krankheit zu einem Besuch bei einer medizinischen Fachperson raten

C) Leitsätze für das Berufsbild der AugentherapeutInnen

Das Arbeitsziel der AugentherapeutInnen ist ein merklich verbessertes Wohlbefinden im physischen, psychischen und Visuellen System ihrer Klientinnen und Klienten. Ebenfalls unterstützen sie den Genesungsprozess mit ihrer Therapiearbeit.
Die AugentherapeutInnen stellen durch ihre ganzheitlichen Betrachtungsweisen stets das Wohl der Klientinnen und Klienten in den Mittelpunkt. (Ganzheitliche Betrachtungsweisen nehmen den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Psyche wahr. Dabei werden auch umweltbedingte Faktoren wie z.B. Ergonomie, Sehverhalten im Alltag und das soziale Umfeld miteinbezogen.)
Was AugentherapeutInnen aus der Arbeit mit Klientinnen und Klienten erfahren, untersteht in jedem Falle der Schweigepflicht.
Die AugentherapeutInnen verfügen über ein sehr breites und fundiertes Wissen rund um die Augentherapie. Sie arbeiten mit verschiedensten Therapie-Methoden die indirekt oder direkt mit dem Visuellen System Verbindung haben. Ebenfalls arbeiten sie interdisziplinär mit Augenärzten und Optikern zusammen, um die Klienten in ihrem Gensesungsprozess vollumfänglich zu betreuen und zu unterstützen.
Die AugentherapeutInnen leiten Ihre Klientinnen und Klienten auch zur Selbsthilfe an, was zur Verbesserung des Genesungsprozesses beitragen kann.
Die AugentherapeutInnen verpflichten sich, jährlich die berufsbezogene Weiterbildung zu besuchen gemäss Statuten.
Die SBS Mitglieder sind sich bewusst, dass sie bei ihrer Tätigkeit als Augentherapeut/Innen:

Neben Fehlsichtigkeiten auch Augen-Krankheiten therapeutisch unterstützen

  • Diagnosen von Augenärzten bewusst in ihre Arbeit mit einbeziehen
  • keine Augen und Brillen ausmessen
  • keine Medikamente verschreiben
  • die ganzheitliche Augentherapie nicht als Ersatz für den Gang zum Augenarzt oder Optiker verstehen
  • die ganzheitliche Augentherapie als Unterstützende Therapieform für den Genesungsprozess neben und mit dem Augenarzt verstehen
  • bei Verdacht auf eine Krankheit zu einem Besuch bei einer medizinischen Fachperson raten